Supplement Lexikon
Vitamin C: Bedarf, Funktionen und Vorkommen

Vitamin C: Bedarf, Funktionen und Vorkommen

Vitamin C, auch als Ascorbinsäure bezeichnet, ist vermutlich eines der bekanntesten Vitamine überhaupt. Mit ihm werden zahlreiche gesundheitliche Vorteile in Verbindung gebracht und es erfüllt im Körper eine Reihe von Funktionen.

In diesem Artikel haben wir alles Wichtige zum Thema Ascorbinsäure für Sie zusammengefasst. Zudem erfahren Sie, wann wir eine zusätzliche Supplementierung mit Vitamin C empfehlen.

Bedeutung und Funktionen

Vitamin C wird im menschlichen Körper für zahlreiche verschiedene Funktionen benötigt. Es dient unter anderem als Antioxidans. Darüber hinaus reguliert es die Ausschüttung von Hormonen und schützt die Gefäße. Es verbessert zudem die Aufnahme von Eisen und Calcium und kann für eine Stärkung des Bindegewebes sorgen.

Was den Bedarf an Vitamin C angeht, gibt es unterschiedliche Empfehlungen. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt zum Beispiel 100 mg pro Tag. Schwangere und Frauen, die stillen, benötigen etwas mehr.

Oft wird jedoch auch von einem deutlich höheren Bedarf ausgegangen. Aktuell gilt die Einnahme von bis zu 5.000 mg pro Tag zumindest vorübergehend als ungefährlich.

In jedem Fall ist es wichtig für die Gesundheit, eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Ein dauerhafter Mangel an Vitamin C kann zu diversen gesundheitlichen Problemen führen.

Unter anderem können dadurch die folgenden Symptome auftreten.

  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • Zahnprobleme (Zahnfleischbluten, lockere Zähne)
  • Schmerzen in Gliedern und Gelenken
  • Trockene und schuppige Haut
  • Unter Umständen auch Depressionen

Vitamin C in Lebensmitteln

Der menschliche Körper ist nicht in der Lage Vitamin C selbst herzustellen. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass es durch die Nahrung aufgenommen wird. Gute Quellen für Vitamin C stellen vor allem verschiedene Früchte und Gemüsesorten dar.

Besonders reich an Vitamin C sind zum Beispiel Acerolabeeren, Kiwi, Gojibeeren und praktisch alle Zitrusfrüchte, wie beispielsweise Zitronen oder Orangen. Wer Gemüse bevorzugt, kann mit gutem Gewissen zu Paprika, Sauerkraut, Brokkoli, Rosenkohl und Petersilie greifen.

Wann eine Supplementierung sinnvoll ist

Prinzipiell ist es möglich den Bedarf an Vitamin C mit der normalen Nahrung vollständig zu decken. Stehen jedoch kaum Obst und Gemüse auf dem Speiseplan, kann durchaus ein Mangel eintreten.

In diesem Fall ist es sinnvoll und ratsam zu einem passenden Präparat zu greifen, welches den Mangel und die damit verbundenen gesundheitlichen Folgen ausgleichen kann.

Die Kosten für ein solches Produkt sind überschaubar und sicherlich nur eine kleine Investition, die Ihrer Gesundheit zugute kommt.