Supplement Lexikon
Eisen: Wirkung, Bedeutung und Tagesbedarf

Eisen: Wirkung, Bedeutung und Tagesbedarf

Eisen zählt zu den Mineralstoffen. Genauer gesagt handelt es sich um ein sogenanntes Spurenelement. Es erfüllt in unserem Körper einige wichtige Funktionen, so dass es sich lohnt, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen.

Warum Eisen so wichtig ist

Eine der wichtigsten Aufgaben von Eisen ist der Transport von Sauerstoff innerhalb unseres Körpers. Um das zu tun, befindet sich der größte Teil des in unserem Körper enthaltenen Eisens in den roten Blutkörperchen. Dort kann es den eingeatmeten Sauerstoff binden und transportiert ihn dann in die Zellen wo er gebraucht wird.

Auf diese Weise hilft Eisen dabei unsere körperliche Leistung zu erhöhen und uns wacher und konzentrierter zu machen.

Davon abgesehen wird Eisen auch bei der Bildung von Dopamin benötigt. Es verbessert die Reizübertragung der Nerven und sorgt dafür, dass sich unser Gemütszustand bessert.

So viel Eisen brauchen Sie

Als Mann liegt Ihr Tagesbedarf bei etwa 10 mg. Als Frau sollten Sie rund 15 mg Eisen pro Tag zu sich nehmen. Der unterschiedliche Bedarf lässt sich durch die Regelblutung, bei der eine größere Menge des Spurenelements verloren geht, erklären.

Schwangeren Frauen werden sogar 30 mg täglich empfohlen und auch beim Stillen sollten es immerhin noch etwa 20 mg sein.

Welche Folgen ein Mangel haben kann

Ein Eisenmangel kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen. Typisch sind vor allem eine allgemeines Müdigkeitsgefühl sowie eine schlechtere Konzentration. Zudem kann er sich auch in brüchigen Fingernägeln und Haaren zeigen.

Und da die Sauerstoffversorgung Ihres Körpers unter einem Eisenmangel leidet, werden Sie wahrscheinlich auch im Training schlechtere Leistungen erbringen können. Ein länger anhaltender Mangel kann sogar zu Depressionen führen.

So stellen Sie die Versorgung sicher

In zahlreichen Nahrungsmitteln ist Eisen enthalten. Neben Schweineleber können Sie Rindfleisch als Eisenlieferant nutzen. Außerdem enthalten auch verschiedene Pflanzen einen hohen Anteil des Mineralstoffs. Zu empfehlen sind hier zum Beispiel Haferflocken, Bohnen und Soja.

Wurde bei Ihnen mithilfe eines Bluttests ein Eisenmangel festgestellt, kann eventuell auch die Einnahme als Nahrungsergänzung ratsam sein. Entsprechende Präparate sind recht preiswert zu haben.

Allerdings sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen und vor allem darauf achten, eine Überdosierung zu vermeiden. Denn nicht nur ein Mangel kann Probleme verursachen. Auch ein erhöhter Eisenspiegel kann Ihre Gesundheit beeinträchtigen.